Stand: September 2018

Verschiedene I

Gypsy-Jazz Archtop,  ca. 1920, massive Fichtendecke

Für ca. 100 Jahre ist sie noch sehr gut in Schuss.
  

Sehr ungewöhnliche Formen rundum.
  

Der Boden ist sehr ausgeprägt gewölbt.
  

Der Schellack ist noch hochglänzend.
    

Der Saitenhalter mit Lederschutz.
  

Trotz des Logos bin ich noch nicht hinter den Hersteller gekommen.
  

Hier mal was ganz außergewöhnliches. Die Gitarre dürfte an die Hundert Jahre alt sein, das sieht man an vielen Details die mir
so noch nicht begegnet sind. Das geht schon mit der Korpusform los. Auch der Saitenhalter und die linksdrehenden Mechaniken
sind ungewöhnlich.
Die Form hat aber durchaus Vorteile. Obwohl sie sehr breit ist lässt sie sich bequem im sitzten spielen. Durch die kürzere Bauform
ist sie perfekt ausbalanciert, und der Hals hat moderate Abmessungen. Da ich sie komplett neu bundieren musste hat sie auch wieder
eine perfekte Saitenlage.
Der Klang ist eine Wucht. Sie reagiert sofort und laut. Bei Picking ist sie extrem Resonant. Schöner Perkussiver Gypsy-Jazz Sound.

Falls jemand so eine Gitarre oder Kopfplatte schon mal gesehen hat, ich bin für jeden Tipp dankbar.

Daten:

Mensur: 64cm
Sattelbreite: 45mm
Gesamtlänge: 101cm
Unterbug: 41cm
Oberbug: 28cm
Zargenbreite: 8,3 bis 9,5cm
Saitenlage 12. Bund: HE=2,0mm, TE=2,3mm

Unbekannte Archtop,  Decke FICHTE, Zargen und Boden MAHAGONI Massiv

Die Gitarre ist von 1940 und wurde komplett restauriert

Die handgeschnitzte Decke hat an den Rändern starke Vertiefungen

Der Halsansatz zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen

Dem Material konnte das Alter nichts anhaben

Der Hals ist wieder schnurgerade

Der Gesamtzustand ist einfach schön

Die hauchdünne Lackierung lässt die Holzstruktur noch gut erkennen

Der Boden ist genauso stark gewölbt wie die Decke

Die Mechaniken sind wirklich aus dem Vollen gedreht

Der Korpus hat eine beachtliche Dicke

Sehr massives Material am Saitenhalter

Man sieht ihr die 75 Jahre nicht mehr an

Bei dieser Gitarre musste ich ordentlich Hand anlegen, denn sie war in einem jämmerlichen Zustand. Etliche Risse in der Decke und in den Zargen
machten das Instrument nicht mehr spielbar. Ausserdem hatte der Hals eine sehr starke Krümmung und die Bünde erzählten einiges über das turbulente
erste Leben der Gitarre. Aber da sie den zweiten Weltkrieg überlebt hat, war klar, dass sie wieder zum Klingen gebracht werden musste.

Dass ich sehr viel Zeit in die alte Lady gesteckt habe, dankte sie mir mit einem aussergewöhnlichem Klang. Es ist immer wieder ein Erlebniss auf dem Instrument
zu spielen. Beim ersten Akkord geht die Sonne auf.
Durch das breite Griffbrett und die sehr gute Saitenlage ist sie auch optimal fürs Picking geeignet. Der Blues fließt geradezu durch das Instrument, ein Gefühl
das sicher nicht zuletzt durch die lange Geschichte entsteht.

Die Gitarre hat eine Massive Fichtendecke, Zargen und Boden sind aus massivem Mahagoni. In Verbindung mit den starken Wölbungen
und den breiten Zargen ergiebt sich ein sehr warmer und ungewöhnlich lauter Klang.
Ich habe keine Stunde bereut, die ich in diese Instrument investiert habe.

Mehr zu dieser Gitarre unter dem Kapitel Restauration.

Daten:

Mensur: 65cm
Sattelbreite: 49mm
Gesamtlänge: 106cm
Unterbug: 40cm
Oberbug: 29cm
Zargenbreite: 9 bis 10cm
Saitenlage 12. Bund: HE=2,2mm, TE=2,5mm

Unbekannte Archtop,  Baujahr ca. 1950

Ein wirklich altes Schätzchen

Der Boden hat einige Gürtelspuren

Die Gitarre hat einen einstellbaren Stahlstab erhalten

Bei der Restaurierung bekam sie gleich einen Pickup

Der Hals wurde neu lackiert

Handgebaute Brücke mit Schrägschliff

Diese Gitarre wollte ein Freund von mir schon entsorgen. Gottseidank ist es nicht so weit gekommen.
Zugegeben, sie war nicht im besten Zustand, aber so schnell gebe ich nicht auf. Der Hals war extrem verbogen und das Griffbrett
hatte sich im oberen Drittel gelöst. Nachdem ich das Griffbrett komplett runter hatte war die Problematik auch klar.
Der reine Hals ohne Griffbrett war in den ersten Bünden gerade mal 1cm dick. Das konnte nicht gutgehen.

Mehr zu dieser Gitarre unter dem Kapitel Restauration.

Daten:

Mensur: 62,5cm
Sattelbreite: 45mm
Gesamtlänge: 106cm
Unterbug: 41cm
Oberbug: 30cm
Zargenbreite: 7,8 bis 8,5cm
Saitenlage 12. Bund: HE=1,9mm, TE=2,4mm

Alle Bilder auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt !     Zur Verwendung auf Ihrer Website kontaktieren Sie mich bitte !